Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 07.09.2009, 15:33
Uncle Coffee
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Babylon, Elsdorf

Oktober 2008 Erstbesuch im Babylon aufgrund Freikarte aus einem anderen Forum:

Am Dienstag war es endlich soweit dass ich die Zeit fand meine Freikarte aus der letzten Verlosung einzulösen. Hier noch einmal mein Dankeschön und ich hoffe das noch viele weitere Karten verteilt werden. In meinem alten Navy die Oststraße eingegeben und den Hinweis von Uschka bekommen "Kenne ich nicht". Ging ja schon mal Klasse los. Also einfach PLZ erfasst und den erstbesten Straßenzug den Uschka kannte bestätigt. Dachte mir dass ich das vor Ort schon finde. Elsdorf soll ja nicht so groß und unübersichtlich sein .

Also gegen 13.45 Uhr die Reise angetreten und Uschka wollte mir den Weg zeigen. Uschka hatte aber anscheinend Lust auf Umwege und wollte mir die "wunderschöne" Landschaft zwischen Neuss und Bergheim zeigen und führte mich ab Düsseldorf nur noch über Bundesstrassen. Endgeil, so muss der Pott vor 50 Jahren ausgesehen haben. Danke an all die Leute die da wohnen wo mein "dreckiger" Strom erzeugt wird. Chapeau, für mich wäre das nichts . Egal wie die Preise bei euch sind. Soviel kann man mir nicht bezahlen.

Aber zurück zur Reise. Als ich dann durch die ganze unwirtliche Gegend fast in ein Kraftwerk in Niederaussem gefahren wäre, wollte ich die Tour schon abbrechen. Aber mir schnell wieder die Bilder von den geilen Mädels auf der HP vor Augen geführt, Blut ging dem Hirn verloren , und schwups war dieser Scheissgedanke auch schon wieder verschwunden. Irgendwann gegen 15.30 Uhr war es dann soweit und ich fuhr auf den Babylonparkplatz.

Wenn man vor dem Laden ist, fährt man links davon auf einen großen Parkplatz und kann somit uneinsichtig sein Gefährt dort parken und unerkannt stehen lassen. Der Club sieht von außen aus wie ein stinknormales aber großes Ein- oder Zweifamilienhaus. Wenn da nicht dieses große Schild wäre und die Rollladen im EG von vorne unten wären.

Geschellt und schwups wurde mir die Tür geöffnet. Thekenhexe Jac begrüßte mich äußerst freundlich für eine Hexe. Lag es daran dass der Besen fehlte oder wollte Sie mich zunächst in Ihren Bann ziehen um mich anschließend alla Hänsel zu verköstigen. Ich wurde von Jac über alle wichtigen Punkte aufgeklärt und sah dabei auch schon die ersten Mädels. Unter anderem war natürlich die quirlige Angie direkt zur Stelle zwecks Prüfung des neu eingetroffenen "Materials". Nach der Bitte um Zahlung des Obolus von 50 Euro zuckte ich meine Freikarte und wurde noch wärmer in Empfang genommen .

Mit einem Mädel an der Seite und mit großen und kleinen Handtuch bewaffnet ging es dann in den unteren Bereich zu den Umkleiden. Kurz wurde mir noch die untere Ebene gezeigt bevor ich mich frisch machen ging. Nach dem Duschen bin ich mit dem großen Handtuch um die Hüfte nach oben und mir wurde der Rest des Hauses gezeigt.

Es stellt sich alles so dar wie Kollege TB schon hier beschrieben hat und es ist dementsprechend nichts hinzuzufügen. Nach der Rundschau habe ich mich dann gemütlich mit Kaffee und Cola auf eine Couch gemümmelt um mir zunächst ein fleischlichen Überblick über die Mäuse des Clubs zu verschaffen. Von dünn bis mollig, von jung bis älter war hier alles vorhanden und man hatte die Qual der Wahl je nach Vorliebe.

Da ich aber meistens erst einmal abwarte, habe ich mich dann über das sehr leckere Büfett gemacht und ein paar Canapes mit Fleisch und Schinken nebst Essiggurken vertilgt. Während der ganzen Zeit präsentieren sich die Mädels recht offen und man kann schon mal seine Lust langsam steigern. Das hat schon was wenn du dir gerade ein Stück von der Essiggurke abbeißt, dein Kopf leicht seitlich drehst, und auf dem Nachbarsofa ein frisch und gut rasierte offene Pussi dich dabei angrinst und nicht unbedingt nach "der" Essiggurke schreit sondern nach "deiner".

Endlich mal wieder ein Laden wo sich die Mädels offen und nicht so bieder zeigen. Das liegt hier mit Sicherheit an der guten Führung des Ladens sowie guten Mischung der Mädels. Bewusst nenne ich mal die Wanderarbeiterinnen die hier in der absoluten Minderheit sind, dadurch hebt sich der Club immo doch deutlich ab und springt bei mir von Null direkt ganz weit nach oben auf meiner Liste der Lieblingsclubs. So muss das in einem Club sein und nicht so ein Verkleidungs-Kasperle-Theater wie man es sooft immo woanders sieht. Da hüpft nicht nur das Herz.

Meine absolute Topfavoritin war auch recht schnell gekürt, aber leider waren andere Gäste mal wieder schneller und entscheidungsfreudiger wie ich. Wie sich das doch immer gleicht. Bin halt kein Schnellschütze sondern muss in Clubs immer erst warm werden. Und das ging hier trotzdem ich neu war sehr schnell. Also, Topact war besetzt, ab in die Sauna. Zunächst eine Runde in der finnischen, danach Duschen, und dann noch mal in die Biosauna. Beides ist genau richtig temperiert und ich konnte prima entspannen.

Einziges Manko empfand ich das während des Saunagangs leider keine Mädels mal in den unteren Aufenthaltsbereich wechselten. Eventuell hätte ich ja mal eine zu mir in die Biosauna zwecks oraler Prüfung gerufen . Insgesamt kam mir der untere Bereich an dem Tag ein wenig verwaist vor. An anderen Tagen, insbesondere Tagen mit Feten, wird es mit Sicherheit anders sein.

Oben angekommen wurde meine Wahl gerade wieder neu besetzt und ich genoss zunächst mal 2 weitere Kaffee. Die ganze Zeit über wurde ich immer nach Getränken gefragt und auch nach sonstiger Zufriedenheit. Service war prima. Dann entschied ich mich mal ins Getümmel und unterhielt mich mit verschiedenen Mädels. Insbesondere Angie war eine nette aufgeschlossene Gesprächspartnerin, wenn auch kurz, und Sie kam sehr nett und freundlich rüber.

Während dieser Unterhaltung kam dann plötzlich ein weiterer Knaller rein mit dem Namen Romi. Blondes Geschöpf mit superbem Fahrgestell. Schon gebucht für die nächste Bimmelfahrt mit meinen Glocken. Leider hat Sie dann irgend so ein Hans-Wurst, auch Fotograf genannt, mir vor meinem ausgefahrenen Geschütz weggeschnappt.

Mich dann wieder kurz ans Büfett gewagt, von Jac mit Snickers verwöhnt worden, und mich sehr nett mit dieser freundlichen zuvorkommenden und liebenswerten Person unterhalten. Aber die Aktion von diesem Fotografen hatte mir die Sonne ausgeknipst und ich saß da mit Druck auf der Pfeife aber ohne passende Orgelspielerin.

Aber die Sonne blieb nicht lange verdunkelt, Sie (Sabine, der Engel) kam gerade elfengleich die Treppe runter. Wahnsinn wie die aussieht. Selten so eine hübsche deutsche in einem Club gesehen. Und der Wahnsinn sollte erst noch kommen. Der Service, die Chemie, wirklich alles stimmte bei diesem Engel.

Sabine setzte sich zu uns, brachte mir freundlicherweise noch einen Kaffee, und wir unterhielten uns nett zu dritt. Jac verschwand dann ganz unauffällig um uns beiden die Möglichkeit zu geben einander Nahe zu kommen. Schon auf der Couch spürte ich Ihre warme, zarte Haut und war von diesem Geschöpf schon ganz angetan. Dann entschieden wir uns nach oben zu gehen.

Oben sahen wir dann den Fotografen in Action. Man war das Heiß oder war nur dem Heiß. War schon Klasse zu sehen wie Angie posen kann und den Fotografen sein Objektiv zum glühen bringt. Mit soviel Druck auf der Pfeife musste ich dann aber um den Zimmergang bitten und dieser Bitte kam der Engel sofort nach.

Das Zimmer ist sehr groß, keine unterkühlte Fickkammer, eher genau das Gegenteil. Sehr schön eingerichtet und mit Spiegeln an den richtigen Stellen versehen. Das sollte nachher mir noch einen richtigen Kick bei entsprechender Positionierung bringen.

Der Bericht zu dem Engel ist dem entsprechenden Thread beigefügt und ihr könnt dies dann an Ort und Stelle nachlesen. Das hier ist ja der allgemeine Berichtsteil und deswegen habe ich mich entschieden den Bericht zu teilen.

Nach der Action habe ich mich unten geduscht, noch ein Getränk zu mir genommen und mich dann umgezogen. Die Zeit lief mir leider davon, gerne wäre ich noch länger geblieben. Aber das kann man ja wiederholen. Dann bei Thekenhexe Jac, die in Wahrheit gar keine Hexe ist (viel zu nett für eine Hexe) , den Deckel bezahlt und noch einen Absacker (Dracula) mit auf dem Weg bekommen.

Dann wieder Uschka nach der Heimfahrt gefragt und diesmal wusste Sie einen Weg über die Autobahn. Klasse dachte ich und fuhr auf der Bahn direkt auf einen Unfall am Dreieck Jackerath zu. Umleitung durch Uschka erfolgte, nachdem Sie mich dreimal im Kreis führte, glücklicherweise mit 45 Minuten Verspätung doch noch auf dem letzten Tropfen zur Tanke. Insgesamt 2 Stunden nach Verlassen des Clubs war ich wieder im warmen und ihr könnt mir glauben oder nicht. Uschka lebt nicht mehr unter uns. Ich bin zum Mörder geworden.

Ruhe sanft liebe Uschka , ich werde deine Umwege vermissen.

Fazit: Babylon ist ein FKK-Club im eigentlichen Sinne. Die Mädels sind alle nackig und man(n) kann sich in Ruhe auf sein Mädel einstimmen. Stimmung ist gut, Essen ist lecker, Service ist Klasse, Mädels sind genug da. Und für jeden etwas aus meiner Sicht. Eventuell noch eine Farbige und eine Asiatin und die Auswahl wäre absolut komplett.

In diesem Sinne bis zum nächsten Mal im Babylon.

********

Geändert von FC-Themenguard 01 (23.05.2013 um 15:25 Uhr)
Mit Zitat antworten