magnum saunacub erkrath
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #651  
Alt 18.09.2017, 00:30
Dan Dan ist offline
P6 Rookie
 
Registriert seit: 23.02.2015
Beiträge: 396
Dankeschöns: 10470
Standard Oktoberfest-Party im Acapulco Gold

Mein letzter Besuch im Mai lag ja schon wieder einige Monate zurück und so bot sich die Oktoberfest-Party für einen erneuten Besuch an. Vorab mit FK Raw verabredet, da wir schon lange nicht mehr gemeinsam clubben waren. Ankunft war vor 19:00 und sowohl der Parkplatz am Club, als auch die Parkplätze auf der Straßen waren leider schon belegt. Nach zwei Runden habe ich dann in einer Seitenstraße noch etwas gefunden.

Eintrittspreise:
Ausserhalb der Happy Hour und auf der Oktoberfest-Party 30€
Zur Happy Hour (tägl. 10:00-14:00, sowie So-Do 21:00-01:00) 20€

Alle Softdrinks, Cafe und Essen sind im Eintrittspreis enthalten. Aktuell gibt es täglich von 10:00-19:00 Freibier und bei Parties gibt es teilweise alkoholische Mixgetränke (Wodka Rebull, etc.).

Die Girls berechnen für 30 Min. 40€. Service, Extras, Zeit und Preis sollte man vorab mit dem Girl absprechen!

Nach dem Umziehen wurde ich direkt von Justina angesprochen, die ich mit der neuen Frisur und Haarfarbe nicht direkt erkannt habe. Der Hauptraum war noch übersichtlich gefüllt. Die Anzahl der Gäste und Girls schient etwa 1:1 zu sein.

An dem Abend waren die folgenden Girls anwesend: Justina, Tiffany aus dem Oceans, die hier aber unter einem anderen Namen unterwegs ist, Lorena, Shila, Lena, Vanessa, Emily und Maya.

Nicht gesehen habe ich: Mimi oder Delia.

Durch die Anwesenheit von Justina war das erste Zimmer für den Abend natürlich gesetzt. Nachdem sich Raw in den Fängen von Shila befand und mir ihr aufs Zimmer verschwand, sucht ich nach Justina. Nach einem kurzen Smalltalk gingen wir dann gemeinsam aufs Zimmer. Die neu renovierten Zimmer kannte ich ja noch nicht und bis auf die etwas seltsame "Disco-Beleuchtung", sind diese echt gelungen. Angeblich soll sich die "Disco-Beleuchtung" auch deaktivieren lassen, aber hinbekommen habe wir dies leider nicht. Ich hatte mich schon auf die tolle Knutscherei mit Justina gefreut, aber dies war erst mal Fehlanzeige. Auf Nachfrage gab es dann ein paar ZKs, aber diese waren leider deutlich zurückhaltender, als ich dies von ihr gewohnt war.

Das Französisch von ihr war natürlich wieder super klasse. Ich musste mich sehr zusammenreißen und mehrmals um eine Pause bitte, um die Nummer nicht schon vorzeitig zu beenden. Dies klappte zuerst auch sehr gut, allerdings musste ich irgendwann dann doch kapitulieren und so sind wir gar nicht mehr zum gekommen. Nach der Reinigung gab es dann noch ein wenig AST, aber sie war doch deutlich distanzierter als früher. Nach ca. 15 Minuten sind wir dann auch schon wieder runter.
Abrechnung 40€ für ca. 15 Minuten.

Fazit: Das Französisch war wieder mal super klasse, aber die innige Knutscherei mit ihr habe ich schon sehr vermisst. Schade und so hat sich ein weiteres Girl aus der Top 5 verabschiedet.

Raw schien mit seinem Zimmer deutlich erfolgreicher zu sein und es dauerte doch einige Zeit, bis ich ihn wieder im Hauptraum erblickte. Wir sind dann erst mal raus, um uns am Grill-Buffet zu bedienen. Von den Chicken-Steaks war leider nur noch ein kleines Stück übrig. Chicken-Wings, Würstchen und Schweine-Steaks waren aber noch vorhanden. Pommes und Salate gab es auch. Neben dem Grill-Buffet gab es auch noch weiteres Essen im Hauptraum.

Nach dem Essen war mir noch nach einem weiteren Zimmer, aber so richtig entscheiden konnte ich mich mal wieder nicht, obwohl ich schnell 3 Girls auf meiner Liste hatte. Das Rennen machte dann ein 4. Girl und zwar Tiffany, welche ich aus dem Oceans kannte. Sie ist seit ein paar Tagen im Club und hat hier auch einen anderen Namen. Ich hatte jedoch zuerst Schwierigkeiten sie richtig zuzuordnen. Sie kam mir direkt bekannt vor, aber ich wusste erst mal nicht woher. Irgendwann fiel es mir dann aber wieder ein. Da sie mir im Oceans positiv in Erinnerung war, gingen wir nach einem kurzen Smalltalk zusammen aufs Zimmer.

Die Küsse/ZKs von ihr waren doch eher verhalten. Ihre Boobs fühlen sich gut an und das Französich war auch gut, allerdings nicht so "gefährlich" wie bei Justina. Nach einem ausgiebigem Französisch sattelte sie dann auf und unter küssen starteten wir einen langsamen Ritt. Irgendwann pumpte ich dann meine Ladung ins Gummi und in sie hinein. Nach der Reinigung und etwas AST verließen wir dann nach ca. 20 Minuten das Zimmer.
Abrechnung 40€ für ca. 20 Minuten.

Fazit: Im Oceans war sie mir, im Vergleich zu den anderen Girls dort, doch sehr positiv aufgefallen. Hier fand ich den Service gut und passend zu meinen letzten Zimmern hier.

Nach dem Duschen habe ich mich noch mal am Grill-Buffet bedient, da wieder frische Chicken-Steaks im Angebot waren.

Da für den Abend die Luft bei mir raus war und Raw auch kein weiteres Zimmer mehr in Angriff nehmen wollte, haben wir uns umgezogen und nach 0:00 unsere Heimreisen angetreten.

Fazit: Die beiden Nummern waren leider wieder eher mau. An die Service-Highlights meiner früheren Besuche konnte ich auch diesmal nicht anknüpfen. Um so schwieriger, wenn selbst Top 5 Girls wie Justina nicht mehr an ihren früheren Service-Level anknüpfen können. Ich habe aber noch 3 neue Girls auf meiner Favoriten-Liste und werde daher diesen Monat wohl noch mal dort vorbei schauen.

Geändert von Dan (18.09.2017 um 23:51 Uhr) Grund: Tippfehler ;)
Mit Zitat antworten
  #652  
Alt 18.09.2017, 07:26
STRTOM STRTOM ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2011
Beiträge: 123
Dankeschöns: 4081
Standard Acapulco Gold am Sonntag nach der Party

Acapulco Gold am Sonntag nach der Party

Ein Glas Champagner in der Lounge, ein paar Snacks und schon geht es in aller Herrgottsfrühe zum Gate. Der Vorhang schließt sich hinter mir und ich genieße den Flug allein in den ersten Reihen der Embraer auf dem Weg nach Düsseldorf.
Aussteigen, Passkontrolle, Gepäck einsammeln, Skytrain, Bus 759, Bus 757 und 50min nach der Landung bin ich in der Robert Zapp Str.
Nach freundlichem Empfang geht es erst mal hoch zur kalten Dusche. Nach dem Flug herrlich erfrischend. Die SB Kaffeemaschine ist mal wieder defekt – so komme ich in den Genuß eines Espresso aus der WMF Maschine hinter der Theke.
Es dauert nicht lange und mir läuft Jessica über den Weg (eingetragen hat sie „Gesika“)

Jessica / Gesika
Rumänien
Wenig Deutsch / kein Englisch
Ca. 165, lange schwarze Haare
Sehr schlang
Hängende B / C cups

Im Kino die Frage nach ZK gestellt und sofort hatte ich die nonverbale Antwort. Nach wenigen Sekunden machte Sie dann Druck ins Zimmer zu gehen. Die 8 war noch verfügbar. Auf dem Zimmer dann langes rumgekrame in der Tasche, nochmal raus um das Kondom zu holen etc.
Als Sie wieder zurück kam war es dann vorbei mit ZK. Anfangs noch verhaltene oberflächliche Küsse, dann gar nicht mehr. Blasen nur oberflächlich – mehr als 2-3 cm nahm Sie den Schwanz nicht in den Mund.
Der Hammer kam dann aber nach dem Ficken: Eine massive Blutung aus der Vagina. Das Bett war versaut, mein Oberschenkel voller Blut – einfach nur ekelhaft. Warum können die Mädels an Ihren Tagen nicht auf das Arbeiten verzichten – oder Zumindest mit Tampons oder Schwämmchen Vorsorge treffen. So macht dass einfach keinen Spass…
WHF: 0%

Nach einer Stärkung und Regenerationspause gesellte sich dann Kirna zu mir.

Kirna
Rumänien
Recht dunkle Haut
Anfang / Mitte 20
Schulterlange braune Haare
Feste B/C Brüste
Kaiserschnittnarbe

Auch bei Kirna erlebte ich das Verhaltensmuste, dass im Kino alles möglich versprochen wird, ZK praktiziert, unmittelbar danach aufs Zimmer gedrängt.
Auf dem Zimmer mußte ich Sie dann erstmal zum Waschen bitten, da Sie unangenehm aus der Vagina roch
Dann durchaus ordentliches französisch, aber keine ZK mehr! Und ja, ich hatte mir vorher die Zähne geputzt und Mundspülung verwendet.
Immer wieder versuchte Sie mir dann Extras zu verkaufen die keine sein sollten: Berührung der Vagina – nichtmal fingern – sollte 20EUR kosten, für eine dritte Stellung wollte Sie 80 EUR aufrufen und um die Sache rund zu machen klingelte noch mehrfach dass Telefon – was natürlich wichtiger war als ich…Ich habe am Spind kommentarlos die 40 EUR bezahlt und damit war es dann auch gut.
WHF: 0%

Nachdem ich nun zweimal den Griff ins Klo getätigt hatte sollte es zum Abschluß die „sichere Bank“ sein. Auf den Service von Sheila kann man sich verlassen. Sanfte Küsse und ein Blaskonzert der Spitzenklasse.
WHF: 100%

Leider ist das Serviceniveau stark gesunken und ich tue mich wirklich schwer den Aufwand zu rechtfertigen, den ich betreibe diesen Club zu besuchen. Wenn die Stammbesetzung nur eingeschränkt da ist wird es schwierig.

Nach einem kleinen Nachmittagsimbiss wieder zum Flughafen Bahnhof und gemütlich im InterCity am Rhein entlang…
Mit Zitat antworten
  #653  
Alt 24.09.2017, 03:37
br2016 br2016 ist offline
Gefühlsficker
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 478
Dankeschöns: 14060
Standard Forenschreiber entlarvt? Ein Nachmittag im Aca Gold.

17€ Vollverpflegungsprogramm im Aca Gold, solange meine erworbenen Eintrittsgutscheine noch reichen. Das angenehmste an den Kärtchen ist, dass man auch als Sparficker nicht der Happy Hour (20€, normal 30€) hinterherjagen braucht. Dazu schmackhaftes Essen, Getränke Flatrate und ein Fass Freibier (bis 19:00, danach kostenpflichtig) – das Aca Gold ist für die gebotene Leistung sensationell günstig.

Das Line-Up würd ich quantitativ und optisch im Mittelfeld einordnen. Haut den regelmäßigen Puffgänger nicht gleich aus den Latschen, aber es sind schon einige Hübsche darunter, die auch bei Tageslicht ansehnlich sind. Manuela ist heute oben ohne unterwegs und sieht mit den geilen Titten verlockend aus. Die Kubanerin Keisa wirkt bei der Anbahnung mit ihren Bernstein-farbenen Augen mystisch wie eine Voodoo-Hexe.

Hier lässt es sich aushalten, um entspannt am Kaffee oder Bier zu nippen und auf dem Sofa zu fläzen. Auch die Musikauswahl trifft meinen Geschmack, was mir vor allem im Vergleich mit anderen Clubs auffällt, wo meine musikalische Toleranz schonmal strapaziert wird.

Das alles trägt zu meiner guten Laune bei, ist aber natürlich nur Beiwerk, denn letztlich geht es primär ums ficken und darüber schreiben
Wie ich in einem Gespräch zufällig höre, ist der gemeine Forenschreiber auch anderen Clubgästen nicht unbekannt: "Das sind alles Opas.", erklärt jemand, "Mit einem normalen Job hat man gar nicht die Zeit dafür in all den Details zu schreiben."
Nun denn, liebe Rentnerkollegen und Hartzer mit zu viel Tagesfreizeit, kommen wir zum Wesentlichen.

Ramona

Herkunft: Rumänien
Deutsch: nein
English: yes
Alter: Anfang 20?
Größe: 1,55m?
Körper: schlank
Oberweite: A
Haare: schwarz, mittellang
Gesicht: junge Maus von nebenan, roter Lippenstift

Eine junge, süße Maus lächelt zurückhaltend als sich unsere Blicke treffen. Nach etwas gegenseitigem Anlächeln setz ich mich auf ihre Couch. Ramona ist seit paar Tagen neu und spricht nur Englisch. Ihre Antworten sind eher kurz, sie selbst versucht nicht das Gespräch am Laufen zu halten. Auf der Couch kommt für mich aber genug Nähe rüber, um die Zimmerfrage zu stellen.

Der schwarze Fummel kommt runter, die Schuhe lässt sie auch im Bett an. Ramona wirkt etwas unerfahren, aber lässt sich auf mich ein. Wir küssen uns langsam und mit Zunge. Meine Hände tasten ihren Körper ab und zwischen ihre Beine. Hui, die Kleine wird feucht. Ich lasse sie hinlegen, lecke an der Spalte und schiebe den Finger vorsichtig ins feuchte Vergnügen, wobei sie leichte Reaktionen zeigt.

Der Blowjob ist mit Anweisung von mir gut. Zum Ficken nimmt sie kein Gleitgel, und trotz Gummi nimmt die Schmierung weiter zu. Sie zeigt Nähe, lässt sich küssen. Ich bekomme Lust auf Stellungsakrobatik, lege ihre Beine mit den Schuhen auf meine Schultern, dann dreh ich sie auf den Bauch und fahre von hinten ins Feuchtgebiet.

40€ für ca. 25 Minuten.

Fazit: Super GF6, wir waren genau auf einer Wellenlänge. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass sie sich aufgrund ihrer Unerfahrenheit nicht gut darauf einstellt, wenn man auf einer anderen Frequenz funkt.
Mit Zitat antworten
  #654  
Alt 24.09.2017, 11:23
Sprudel Sprudel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2015
Beiträge: 22
Dankeschöns: 478
Daumen hoch Corina

Letzte Woche bin ich endlich mal dazu gekommen, der bekannte blondiere Corina (Alter: 24, Rumänien, KF: 34, A Cups, um die 1,65 m groß) näher zu kommen. Nach einen netten Plausch auf dem Sofa, ab aufs Zimmer...

Ich war sehr zufriegen: gutes Küssen, sehr gutes Blasen, Ansätze von dirty talk,sehr gutes Mitgehen beim Vögeln in den verschiedenen Stellungen.
Fingern wollte sie sich nicht lassen, konnte ich aber aufgrund ihres Service verkräften.

Eine Wiederholung wird es auf jeden Fall geben.

Gruß vom
Sprudel
Mit Zitat antworten
  #655  
Alt 27.09.2017, 11:54
animalin animalin ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2014
Beiträge: 11
Dankeschöns: 420
Standard

Hallo zusammen,

ich war am Sonntag Abend im Acapulco Gold in Ratingen.

Ich bin um kurz vor 18 Uhr dort angekommen – der Parkplatz war komplett voll. Ich habe mit etwas Glück in der letzten Ecke am Gebäude seitlich parken können. Eingecheckt, Schlüssel und Bademantel erhalten.

Im Anschluss erstmal einen ersten Eindruck von dem Laden gewonnen. Als ich in den Hauptraum reinkam drängelten sich gerade nahezu alle am Büffet, da offensichtlich gerade das Essen serviert wurde. Zu Essen gab es Kalbfleisch, Hähnchenfleisch, Reis und Kartoffelgratin. Habe zu späterer Stunde auch noch gegessen – das Essen war in Ordnung und wurde auch später noch mal nachgefüllt.

Ansonsten war absoluter Überschuss an weißen Bademänteln. Aber es waren auch zahlreiche Frauen da. Ich denke es war für die meisten Geschmäcker etwas dabei. Natürlich viele Rumäninnen, aber auch zwei farbige, es waren einige Skinny Typen, einige normal gebaute, auch eine kräftigere gebaute. Von der Auswahl also absolut gut.

Die Räumlichkeiten waren durchweg sauber. Was ich persönlich etwas schlecht organisiert fand, war das Thema Handtücher. Die Sauna ist z.B. direkt neben dem Hauptraum – für entsprechende Handtücher musste man aber fast bis zur Rezeption zurück gehen. Ähnlich bei den Duschen – diese waren aber zumindest etwas näher an der Rezeption. ;-) Aber wenn man sonst keine Probleme hat…also alles gut. J

Habe dann zunächst das Treiben etwas beobachtet. Die Mädels sind sehr unterschiedlich. Manche suchen den Augenkontakt, manche lächeln einen auch an, manche berühren einen, viele beachten einen auch überhaupt nicht, viele sitzen auch zu zweit auf den Sofas und quatschen…

Ich bin dann als erstes bei Nina hängen geblieben. Sie ist 24 Jahre alt, aus Rumänien. Denke sie ist zwischen 1,55 und 1,59 m groß. Man sieht ein paar Unreinheiten im Gesicht. Aber insgesamt eine positive Ausstrahlung. Kann gutes Deutsch und sucht auch den Kontakt. Sie ist nach eigenen Angaben seit 2 Jahren in dem Club und seit 5 Jahren in Deutschland. Habe dann eine halbe Stunde bei Ihr gebucht. Bei den Zungenküssen geht sie anfangs gut mit, irgendwann endet es aber das sie die Hälfte der Zeit lediglich ihre Zunge raus streckt. Mag daran liegen das ich gerne intensiv und lange küsse und ihr das evtl. zu lange wurde… Sie hat Körbchengröße A und sind auch eher hängender Natur. Sie hat alles mitgemacht was ich mir so gewünscht habe. Beim lecken war sie etwas abgelenkt, war erst dabei sich offensichtlich aus dem Auge zu holen und danach guckte sie die meiste Zeit abgelenkt nach oben – ab und zu kamen ein paar Reaktionen in Form von stöhnen oder Sätzen wie „das ist geil“ „mach weiter“. Insgesamt kam dort bei mir aber nicht das Feeling rüber was ich mir wünsche. Blasen fand ich bei ihr ordentlich, genauso Eierlecken. Danach dann aufgesattelt – erst die Reiterposition und anschließend Missionar.

Insgesamt eigentlich eine ganz süsse, die dennoch relativ unbeeindruckt ihr Programm runter spult. Am Ende 40430 bezahlt. Wiederholungsfaktor nicht unbedingt gegeben.

Als zweites bin ich dann bei Karla gelandet. Ebenfalls aus Rumänien – 28 Jahre alt. 1,65 m groß und ist seit 6 Jahren in Deutschland. Dementsprechend gute bis sehr gute Deutschkenntnisse. Sie war mir schon ziemlich zu Beginn aufgefallen – ging einmal hinter mir lang und streifte mich dabei…da sie eine positive Ausstrahlung hatte, habe ich sie dann auch später gebucht. Es war ein sehr ordentliches Zimmer mit einer sehr sympathischen Frau. Wobei auch sie ziemlich ihr Programm abspulte. Aber das Geschäft ist nicht das einfachste und wenn man das ganze Wochenende bereits dort verbracht hat, kann man vielleicht an einem Sonntag Abend nicht überall erwarten das die Illusion noch perfekt ist. Was ich ein bisschen schade fand, das sie für Eierlecken 10 Euro mehr haben wollte – habe dann darauf verzichtet. Für mich gehört das eigentlich in den Standard rein, wenn man es denn anbietet. Manche bieten es ja nicht an, was ja auch legitim ist. Am Ende wurde 40430 aufgerufen – hatte dann nur einen 50iger. Sie fragte dann ob sie ihn wechseln gehen soll. Habe dann darauf verzichtet und ihr den Tip gegönnt.

Insgesamt muss ich sagen das ich mit dem Laden nicht ganz so warm geworden bin. Vom Grundsatz her ist alles da was man sich wünscht – eine große Auswahl an Damen, eine Sauna, Essen, Pornokino, Sauberkeit. Die Grundstimmung fand ich allerdings in anderen Clubs angenehmer und natürlich spielt der erlebte Service auch eine Rolle.

Geändert von animalin (27.09.2017 um 12:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #656  
Alt 27.09.2017, 19:30
Benutzerbild von Harvey
Harvey Harvey ist offline
Arbeiter der Liebe
 
Registriert seit: 15.01.2017
Beiträge: 535
Dankeschöns: 14630
Standard Acapulco Gold: Das Glück des wartenden

Mein Besuch im Acapulco Gold am 26.09.2017

Zeit etwa zwischen 18:00 und 00:30 Uhr.

Lineup:

Ca. 20 Girls. Darunter: Corina,Nina,Delia,Nadja,Flori,Chanel,Manuela,Alice ,Eda

Nicht da: Justina,Lolita,Mimi


Männer waren auch nie mehr als 20 Da. Es wechselte halt nur leicht von rein deutsch auf leicht international gegen späterer Abendstunde.

Warten mit Happy End:

Nach meinen Urlaub wollte ich es sowieso zunächst etwas relaxter angehen. Das umgewöhnen von vornehmlich Chicas (hab schon so über 100 gesehen und 3 beglückt) auf vornehmlich Rumäninnen muss man auch erstmal im Kopfkino längere Zeit auf sich einwirken lassen.

War auch relativ leer im Acapulco Gold. Mehr als 20 Frauen und mehr als 20 Männer zu keiner Zeit zu sehen.
Mein Plan war eigentlich es vielleicht noch mal mit Lolita zu probieren oder bei Gelegenheit was neues.

Das gelang zunächst nicht. Sodass ich mich zunächst mal auf das Essen konzentriert habe. Das ist ja nun wieder wie gewohnt im Innenraum. Die Grillsaison ist vorbei. Ist aber trotzdem recht gut, besonders für den günstigen Eintrittspreis.

Nach spätestens eins, zwei Stunden war mir aber klar das mit Lolita aufgrund von Abwesenheit nix werden wird. Auch von den neuen hat mich so richtig keine geflasht. Eventuell Flori, die aber nur wenige Wörter wie etwa "Ficken?, komm" sagte.

Viele von den neuen haben leider auch recht viel Stoff an und wenn man nicht weiß wie es drunter aussieht ist das halt so eine Sache. Sodass ich oft erstmal abgewartet habe ob man bei die Treppe von den Zimmern runterkommen sehen kann. Leider schaften es auch dort recht viele sich wieder komplett einzuwickeln

Das dauerte jetzt schon fast 3 Stunden und ich war jetzt hin und her-gerissen und wollte schon fast ins Oceans fahren das ja in der Nähe liegt da ich ja dort irgendwie noch geschätzt 523 "Freikarten" habe.

Da sprach mich auf einmal eine Dame an die ich noch überhaupt nicht gesehen habe.

Chanel:

Alter: 22
Herkunft: Armenien/Deutschland
lange brünette Haare
KF: 38? recht gut verteilt
A-Cups
ca 160 groß
relativ dunkler Haupttyp
Gesicht: Hübsch, so eine Mischung aus Türkin/Asiatin/Russin.
Sprachen: deutsch

Sympathie: ja
ZK: ja sehr gut
Französisch: geht so
EL: nicht gefragt
lecken: ja
Fingern: etwas
Sex: gut
Nähe: etwas
Zeit eingehalten: ein bisschen auf Tempo ausgerichtet.


Ein fröhlich lächelndes Mädel. Sprach mich mit "Halo wie gehts dir" an.
Ich war total perplex denn ich hatte sie vorher noch gar nicht gesehen.
Das Lag daran das Sie gerade erst angekommen ist und auch noch gar nicht im Aca Gold war.
In nur wenigen Sekunden nach der Begrüßung gab mein Gehirn folgende Schlussvolgerungen an mich weiter: Keine Rumänin!, Spricht in etwa so wie eine Deutschland aufgewachsene Türkin, kommt aber wohl woanders her. Irgendwie zu asiatisch/mongolische Gesichtszüge.

Also die Herkunftsfrage gestellt! Antwort: Koblenz!
Das half mir ja weiter. Aber schöne Gegend dort!
Also mal die Elternfrage gestellt.
Die kommen aus Armenien!

Falls das erfunden sein sollte ist das ja mal sehr einfallsreich, aber ich hab es mal direkt geglaubt da es einfach passt!

Sie war übrigens auch schon im Magnum und Oceans tätig. Und recht viele anwesende Herren kannten sie offensichtlich auch und begrüssten Sie alle recht freundlich.

Normalerweise wär sie mir ja schon etwas zu dick. Ich bin mir mit der KF 38 jetzt auch gar nicht so sicher, da ich mich normal nur bis KF 36 auskenne. Glücklicherweise ist das Gewicht aber gut verteilt. Sodass Sie mich vor allem aufgrund ihres hübschen und vor allen interessanten Gesichts, und auch ihrer fröhlich charmanten art gereizt hat.

Ausserdem ist sie damit schon die 4. Nicht-Rumänien die in Reihe folgt. Das ist mal echt ein Record für mich!

Noch nach Zungenküssen gefragt, die es dann auf dem Zimmer auch gab. Und zwar richtig gute. Das ist soweit auch ihre Stärke.

Das ich sie dann mal etwas abschlecken will scheint sie etwas zu wundern, aber kann man auch gut machen, sowie leichtes fingern.
Sie stöhnt dabei irgendwie etwas unnatürlich, geht aber gerade noch so. Sodass ich mal nix dazu gesagt habe.

Aber irgendwie drängt sie dann ein klein wenig auf Tempo und möchte mal zum französich übergehen was jetzt nix besonderes war.

Beim Sex war Missionar auch sehr schön, dabei kann man sie auch erneut gut abknutschen. Was ich auch häufig tat, da sonst wieder die Stöhnerei etwas die Oberhand gewann.

Außerdem kratze sie als Sondereinlage etwas mit ihren Fingernägeln auf meinem Rücken herum.

Dann noch in Doggy und da sie auch vergleichsweise eng ist sowie mein erstes Zimmer, hier auch recht schnell alles hinter mich gebracht.

Alles in Allem also knappe 20 Minuten.

Gezahlt: 40 EUR für 30 Minuten:

Fazit:
Sehr gute Zungenküsse und auch die Sympathie Stimmt. Ein wenig hat sie auf Zeit gedrängt und ist auch eher Professionell ausgerichtet. Aber würde es bei Gelegenheit dennoch wiederholen!


Flori

Alter: 23?
Herkunft: Rumänien
lange schwarze Haare
KF: 36
A/B-Cups
ca 162 groß
Sprachen: Nur rumänisch

Sympathie: ja
ZK: Nachdem man drauf drängt sogar sehr gut
Französisch: geht so
EL: nicht gefragt
lecken: ja
Fingern: etwas
Sex: gut
Nähe: nach einiger Zeit recht viel.
Zeit eingehalten: ja

Nach dem guten Ersten Zimmer, hab ich mich zu späterer Stunde doch noch an Flori rangetraut, die mir auch irgendwie gefiel. Wobei sie etwas viel anhat und sie ruhig auch Bauchfrei anziehen könnte, da ihr Körper dann doch besser war als man zunächst vermuten würde.

Der Grund warum sie nicht soviel Spricht liegt aber daran das Sie auch nur Rumänisch kann und erst ein paar Wochen da ist.
Nichtmal ihr Alter hab ich herausgefunden und mich da in Zeichensprache versucht, was Grundsätzlich misslang.

Normalerweise mache ich das ja nicht so gerne so ganz ohne Sprache. Nach zwei guten Erfahrungen in den letzen Wochen mit Chicas wo es auch komplett ohne Verständigung sehr gut funktionierte hab ich mich aber getraut!

Reden ist bekanntlich ja sowieso überbewertet.

Und vielleicht war das auch ein gutes Omen, denn das Zimmer wurde echt auch eins der besseren. Ich deutete Eigentlich nur sowas wie Küssen mit meinem Mund an. Was sie auch machen wollte.
Und auf dem Zimmer hab ich es mal probiert, und nach einigen Probieren hatte ich auf einmal ihre Zunge und bekam richtig gute natürlichen Küsse.
Was das lecken anbetrifft, weiß ich nicht ob ihr das nicht gefällt oder es nur ungewohnt für sie ist. Jedenfalls wollte auch sie nach einiger Zeit lieber mir einen Blasen, was auch hier jetzt nichts besonderes war. Naja immerhin kann sie recht gut Deeptroat und zeigte mir warf so einen fragenden Blick zu ob ich das gut finde. Ja klar

Sex ebenso in Missionar sehr gut mit weiteren Küssen und nun auch viel Nähe mit Umarmungen usw.

In Doggy noch zufrieden zum Abschluss gekommen.
Und 40 EUR für 30 Minuten gezahlt.

Fazit:

War überraschend gut. Man muss halt nur bisschen einfordern was man möchte, da ja kaum Verständigung möglich ist. Aber das ging dann alles sehr gut und ohne Probleme.

Gesamtfazit:

Nachdem ich fast schon woanders hingehen wollte, hab ich wohl echt nochmal Glück gehabt doch dageblieben zu sein.

Geändert von Harvey (27.09.2017 um 20:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #657  
Alt 27.09.2017, 20:39
Benutzerbild von whorist
whorist whorist ist offline
pathologischer Popper
 
Registriert seit: 01.02.2015
Beiträge: 25
Dankeschöns: 1761
Daumen hoch Länderpunkt Brasilien

Heute stand ein Besuch im ACA Gold an. Nach den bisherigen Berichten von Forenkollegen war mir nach Lisa aus Kenia und/oder Keisa aus Kuba; was Exotisches also.
Eingetroffen gegen 11.00 Uhr und sehr freundlich vom Personal empfangen, startete ich meine Orientierungsrunde: ca. 20 Mädels, aber weder Kenia noch Kuba in Sicht...
Da lief mir - tja, wie nannte Sie sich noch? beginnendes Alzheimersyndrom? Ich habe es tatsächlich vergessen - aus Brasilien über den Weg:
Leicht gebräunter Teint, volle Lippen, schöne Augen - ja, die im Gesicht und der deutschen Sprache mächtig.
Wir starteten erste Annäherungsversuche im Kino, die wegen des positiven Verlaufes nach kurzer Zeit zum Zimmergang führten.
Samba (ich nenne Sie ab jetzt jetzt ´mal so) hatte eine geräumige Suite mit Spiegel unter der Decke ausgesucht, am Ende der oberen Etage.
Dort stellte Sie zunächst Ihr Sprachentalent unter Beweis: Neben portugiesisch und deutsch beherrscht Sie auch ausgezeichnetes Französisch, incl. hingebungsvoller Bearbeitung der Nüsschen. So ließ ich Sie also gewähren und erfreute mich des Lebens
Als Gentleman musste ich mich für diese Behandlung natürlich revanchieren und schob meinen Kopf zwischen Ihre Schenkel. Die ersten oralen Bemühungen wurden goutiert, indem Samba meinen Kopf mit beiden Händen umfasste und gegen Ihre Spalte presste. Diesen Druck hielt Sie die ganze Zeit über bis Sie irgendwann mit leichtem Zittern losliess. Gerade noch um einen Zungenkrampf herumgekommen war ich mit mir zufrieden
Nun war es an der Zeit, in Samba einzudringen: Auch hier im Dreistellungskampf (Reiten, Missio, Doggy) begegnete mir Hingabe gepaart mit südamerikanischem Temperament.
Der Abschuß meiner DNA-Träger ließ dann auch nicht lange auf sich warten.. Da noch etwas Zeit verblieb, unterhielten wir uns nett ein wenig. Das heißt, ich bekam ich noch eine soziologische Abhandlung über den
Gegensatz brasilianischer und deutscher Lebenseinstellung, Mentalität mit auf den Weg. Nun war mein Besuch in Ratingen zwar nicht in der Absicht intellektueller Erbauung erfolgt, aber die durchaus stimmigen und aufmerksamen Beobachtungen von Samba rundeten mein Bild einer jungen, heißblütigen und klugen Frau ab.
Nach einer Erholungsphase auf der Dachterasse trat ich dann gegen 13.00 Uhr entspannt den Heimweg an. Obwohl meine eigentlichen Zielpersonen sich dem Zugriff entzogen hatten, ein gelungener Trip. Ach ja, und den Länderpunkt Brasilien kann ich auch verbuchen!
__________________
I have the pussy, I make the rules -
I have a dick, I fuck the rules!
Mit Zitat antworten
  #658  
Alt 28.09.2017, 23:09
Andy01 Andy01 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2014
Beiträge: 311
Dankeschöns: 5101
Standard Wuchtbrumme Emma gefickt

Schlank und zierlich soll die Beute sein- normalerweise. Doch diesmal sollte es anders kommen.

Der Besuch im Airport-Club (brandaktuell, also heute) stand zu Beginn unter keinem guten Stern. Direkt nach dem Check-In kam mir Servicegranate Emily entgegen und machte Feierabend. Kurz vor 14 Uhr. So kurze Arbeitstage hätte ich auch gern. Na - vielleicht war die letzte Nacht zu anstrengend, wer weiß.

Eine sichere „Buchungsbank“ war damit passé. Und auch die süße Studentin Tamara, die ich unbedingt mal vögeln wollte, ward nicht gesehen. Also beschäftigte ich mich zunächst mit Wellness und Futtern.

Dann erblickte ich eine bildhübsche Blondine mit strohblondem gewelltem Haar. So ähnlich muss die verschollene Agneshka (Ex-Samya) vor gut zehn Jahren ausgesehen haben. Leider wurde Blondie mir quasi vor der Nase weggebucht.

Plötzlich bezirpste mich eine groß gewachsene Rothaarige mit ihrem hübschen Gesicht und einem charmanten Lächeln: Emma (29) aus Rumänien spricht prima Deutsch und ist nach einer längeren Pause seit kurzem wieder in Ratingen auf Beutefang.

Apropos Beutefang: Normalerweise stehe ich ja auf Mädels, die nicht so groß gewachsen und schlank bis grazil gebaut sind. Also fast das Gegenteil von Emma. Nicht dass sie dick ist. Aber es ist schon ordentlich was zum Greifen dran. Und ihre Größe von 180 cm ohne Puffstelzen ist auch nicht ohne.

In ihrem grauen Kleid sah die rothaarige Emma irgendwie sexy aus. Im tiefen Ausschnitt lockte ordentlich „Holz vor Hütte“. Da ich „rote Zoras“ ganz geil finde und das Mädel ausgesprochen charmant war und nicht auf einen Zimmergang drängte, warf ich meine Prinzipien über Bord und wurde schwach.

Emma hat es aber auch geschickt angestellt. Auf meine Frage, was ihr so gefällt, gab sie genau die richtige Antwort: „Wichtig ist, was dir gefällt. Und wenn du gut bist, nehme ich mir schon, was ich brauche!“

Leise Bedenken überkamen mich, als Emma sich im Zimmer aus ihrem engen Kleid schälte. Da registrierte ich erst, dass ich doch ein paar Kilo Frau mehr zu bespaßen hatte, als mir normalerweise lieb ist. Aber Emma ließ mich gar nicht erst ins Grübeln kommen, stürzte sich auf mich und überfiel mich mit einer Knutschattacke, als wollte sie mich auffressen. Dann kümmerte ich mich um ihre dicken Möpse. Solche Tüten hatte ich schon lange nicht mehr in der Hand und nicht im Mund. Gibt halt nicht so viele schlanke Mädels mit Atombrüsten- es sei denn, sie sind gemacht, was mir auch wieder nicht gefällt.

Beim Lecken ging Emma ab wie eine Rakete: „Mehr, mehr“, juchzte sie. Zeitweise wichste sie dabei ihren Kitzler und zeigte mir genau, wie sie es brauchte, bis sie immer nasser wurde, bebte wie der Vesuv und ihre Geilheit aus sich herausschrie.

Dann guckte die Emma ganz glücklich und meinte: „Jetzt können wir eigentlich aufhören!“ Humor hat sie also auch, den ich allerdings zu kontern wusste: „Gern, wenn du mir 40 Euro bezahlst!“

Das wollte die Emma nicht auf sich sitzen lassen und startete nach kurzem Kichern ein formidables Blaskonzert mit einer Bandbreite vom gefühlvollen Flötenspiel bis zur nassen Pornolutscherei. Ein echter Blowjob, kein Blowholiday. Irgendwann fragte sie, ob ich sie noch vögeln wollte oder sie meinen Pfahl mit ihrem Schleckermaul final glücklich machen sollte. Ich hab ja wirklich einen Moment überlegt, entschied mich aber doch dafür, sie noch von hinten durchzuficken, ihren drallen Arsch vor Augen. Da sie mich ziemlich geil gemacht hatte, dauerte es nicht allzu lange, bis ich die Tüte vollspritzte.

Zum Schluss hat sich Emma sogar noch bedankt- und zwar bevor ich ihr die wohlverdiente Kohle (40f30) zusteckte. „Hat mir Spaß gemacht“, meinte sie. Ich hab´s ihr sogar geglaubt.

Fazit: Wer auf große Wuchtbrummen steht, kommt an Emma kaum vorbei. Eine charmante und sehr freundliche junge Frau mit Top-Service. Passionierte Optikficker mit Hang zu KF 32/34 werden vermutlich weniger Freude an ihr haben.
Mit Zitat antworten
  #659  
Alt 29.09.2017, 01:03
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist offline
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 649
Dankeschöns: 23440
Standard Auf einen Feierabendfick ins AG

Am Donnerstagabend fahre ich für die „Nummer zwischendurch“ mal ins Aca Gold.
Gegen 21 Uhr bin ich vor Ort und werde wie immer von Layla sehr freundlich empfangen.

Anwesend sind über 25 Frauen, aber etwas weniger Männer.
So ist das eben an einem regnerischen Wochentagabend.

Mit einem Glas Rotwein setze ich mich in den Raucherbereich, wo sich Claudia nach kurzer Zeit zu mir gesellt.
Sie wirkt zwar etwas missmutig, weil sie heute noch nix verdient habe, aber kommt ansonsten recht nett und authentisch rüber.

Sie meint sie sei Spanierin, aber da sie später mit Kolleginnen Rumänisch redet, ist sie wohl eher eine Runmänin, die auch Spanisch sprechen kann.
Sie meint, sie sei erst seit einer Woche im Club und kann kein Deutsch, aber recht gut Englisch.


Name, Alter & Herkunft: Claudia, 28, (spanisch) Rumänien

Optik:
Schwarze, glatte, zum Zopf gebundene Haare; zirka 1,60 Meter groß, Tattoo am Schulterblatt, ganz schöne B-Cups, leichte Bauchansatz

Service:
Durchaus gehoberer GF-6!
Sie macht beim Rummachen den Eindruck, dass sie geniessen kann.
Sinnliches Geknutsche, zeitweise auch mit Zungeneinsatz, bietet Claudia mir auch.
Beim Lecken scheint sie Spaß zu haben, ohne dass es gespielt wirkt, und sie wird dabei gut feucht.
Ihr Französisch empfinde ich als gelungen, ruhig und stimmungsvoll.
Beim Sex bietet sie weiterhin die Illusion von Nähe und Leidenschaft, hat keinelei Probleme mit Körperkontakt und auch schnellere und tiefere Gangart macht sie locker mit.


Stimmung:
Ruhige und leidenschaftliche Girlfriendstimmung.
Claudia ist zuvorkommend und bietet Nähe-Illusion.

Korrektheit:
Serviceabsprachen hat sie fair eingehalten und die Abrechnung verlief auch problemlos.
Dass sie angibt, Spanierin zu sein, ist halt gelogen, mir aber auch völlig schnurz.

Kosten: 80 Euro für 50 Min.

Bewertung:

Für kuscheligen Girlfriendsex ist Claudia durchaus eine Empfehlung.
Mir hat es viel Spaß gemacht mit ihr!

Nach diesem guten Zimmergang esse ich Schweinebraten, Blumenkohl und Kartoffelgratin.
Das schmeckt mir lecker und gehört in Anbetracht des günstigen Eintrittspreises ausdrücklich gelobt!

Ich relaxe noch ein wenig im Raucherbereich, und verabschiede mich gegen halb zwölf von Layla.

Bei dem günstigen Eintrittspreis bietet sich das Aca Gold auch für kürzere Aufenthalte an.
Ich fand meine Feierabendgestaltung heute zumindest sehr gelungen und komme sicher demnächst wieder!


Raw
Mit Zitat antworten
  #660  
Alt 03.10.2017, 01:02
Benutzerbild von mahol
mahol mahol ist offline
Virtuose der Liebe
 
Registriert seit: 07.09.2009
Ort: der lange Fluss des ... der Liebe
Beiträge: 772
Dankeschöns: 4712
Standard Wiedersehen mit der Goldgrube nach Pause

Nach einer etwas längeren Pause, will heißen gefühlt rund 3 Monate ging es mal wieder auf Goldsuche für mich. Ich war in den letzten Tagen wieder heiß geworden auf süßes Lächeln, weiche Haut, aprikosen- bis melonengroße Titten und einem, oder auch mehrere, weiche Venushügel.

Am Eingang wieder mal gepennt und einen Schlüssel in der Rammelumkleide ganz vorne bekommen worauf ich nicht so stehe. War wohl zu konzentriert darauf meine Kohle in in korrekten SW-Häppchen für 30 Minuten Nr. abgezählt zu bekommen.

Positiv fiel mir auf, dass bei den Duschen die Intervallzeit des ON/OFF von 1,5 auf gefühlt 20 Sekunden erhöht worden war. Dadurch konnte man sich auch mehr der Körperpflege als dem ständigen Drücken des Duschknopfs widmen.

In der Abflughalle alles wie gehabt, außer dass eine neue Kaffeemaschine dastand, die aber ein wenig unkontrolliert Ihre Flüssigkeiten in einem größeren Radius verteilt. Nachjustieren der Tasse für die Zielgenauigkeit empfiehlt sich.

und die süßen Frauen?

Seit dem letzten Besuch eine ziemlich ausgetauschte Truppe. Erkannte nur Diana wieder und eine lustlose, Topshot-SW, die mich nie eines Blickes gewürdigt hatte. Nein stimmt nicht ganz: meine "Pula" wurde einmal unter der Dusche kommentiert. Was sie dabei den rumänischen Kolleginnen mitgeteilt hatte, verstand ich nicht, löste aber doch Emotionen aus. Ob das damit was zu tun hat, dass mir eine nicht mehr vorhandene SW Becky mir unter meinem leichten Protest, klar machen wollte ich hätte eine große "Pula" und/oder einfach groß im Umfang. Irgendwann hörte ich auf zu widersprechen. Der Fick mit Ihr damals war durchaus lustvoll und auf einer Skala von 1 bis 10 für mich auf einer 7. Das war eine interessante, Frauenpersönlichkeit mit einem sprudelnden Mundwerk, obwohl sie von weitem mir wie eine Lolita vorkam, was sie absolut dann nicht war. Finde ich nicht schlecht, besser als eine Schlaftablette auf dem Zimmer.

Jedoch musste ich heute feststellen, dass in dem neuen Lineup eine gewisse Lustlosigkeit gegenüber früher festzustellen war. Zumindestens mir gegenüber heute, als ob eine Glaswand dazwischen war. Ich scannte den Raum nach ev. auffordernden Blicken oder gar Lächeln. Es waren durchaus Frauen da die absolut meine Beuteschema waren. Ein bis süße jüngere und zwei Milfs wobei bei der Einen die Nippel Ihr fast aus dem Cup D BH hüpften, was in mir die Lust weckte diese doch mal ganz zu befreien und zu liebkosen. Aber Kontaktaufnahme trotz Blicken meinerseits - Fehlanzeige!

Und so plätscherte die Zeit dahin, wo ich heute auch ein auf "nur" wenige Stunden begrenztes Zeitfenster zur Verfügung hatte. Ich war gedanklich schon auf Absprung programmiert um heute tatsächlich ungefickt nach Hause zu gehen. Dass Eine kurz von Ihrem Handy aufblickte und mechanisch fragte: "Alles OK?" animierte mich auch nicht gerade. Ich beschloss den Deluxe Sender zu glotzen. Was da ablief war langsam interessanter.

... und da kam er dann doch, der neckische Blick mit einem Lächeln über die nicht kalte Schulter von einer Jung-SW die auf Ihre schon fast sizilianische Art ausnehmend schön ist. Es ist von Andrea die Rede, die gebürtig aus Rumänien ist.

Andrea, 21 Jahre aus Rumänien
---------------------------------------------------
Herkunft: Rumänien
spricht: Rumänisch, Italienisch (sehr gut), English
Ca. 162 cm gross
B-Cups
Sehr schlank
lange, glatte schwarze Haare
Konfektion: zwischen 32-34
Hatte ein sehr schönes durchsichtiges schwarzes Dessous Hemdchen an
---------------------------------------------------
Typ Frau:
sehr rassige, leidenschaftliche Frau
Typ: Zuckerbrot und Peitsche vorstellbar
mir gegenüber sehr offen, da sie sich darüber freute, dass ich Italienisch konnte (zumindestens teilweise so gut wie sie)
----------------------------------------------------

Auf der Couch, was ich schon seit längerem nicht mehr freiwillig angestrebt hatte, entspann sich ein längeres Gespräch, wobei sie viel von sich erzählte, was für mich privat war und hier nicht wiedergegeben wird. Sie hatte wohl Erzählbedarf. Zwischendrin verschwand sie dabei für ein Telefonat und dann einer Zigarette auf der Terrasse und ich wartete geduldig auf sie.

Danach schmiegte sie sich eng an mich an der Bar womit wir, bzw. ich reif für den Zimmergang war.

Zimmergang: die Leidenschaft setzte sich fort
----------------------------------------------------------
Als erstes nahmen wir zusammen eine Dusche (zwei separate Brausen) und machten uns frisch. So hatte Sie auch Sichtkontrolle dass für Sie wirklich frisch war. Auch eine interessante nicht unerotische Methode. Wenn ich sie besser kenne, wird das dann vielleicht auch mit mal mit einer Dusche und gegenseitiger Hilfe praktiziert.

Im Zimmer ging es gleich nach einigen, Lippe auf Lippen Küssen (ohne Zungeneinsatz) recht schnell und leidenschaftlich weiter. Das Kondom lag parat und wurde gleich für Franze übergezogen. Sie ging dabei rasch und schnell zur Sache. Nicht ganz meine Lieblingseinstieg, ich mags anfänglich softer und gefühlvoller, z.B. mit Züngeln der gummierten Eichel. Da sie aber meine erste und einzige Frau heute war brauchte es nicht viel mich zu erregen. Sehr bald ging es dann, aufgrund meiner Geilheit, zu Sex über von der Reiterstellung über Doggy bis zu Missio. Der Verkehr war sehr schön und intensiv und ich meinte fast einen Orgasmus bei wahrgenommen zu haben zwischendrin, bin mir aber nicht ganz sicher. Hatte auch keine Lust nachzufragen.

Beendet wurde das Ganze dann mit einer kurzen Kuss und Kuschel-Nr. was aber nicht mehr so Ihr Ding zu sein schien. Egal mit dem Sex war ich vollauf zufrieden.
-------------------------------------------------------
Fazit Andrea:

aufgrund Ihres engagierten Einsatzes, obwohl es eine Wagnis war mit einer so jungen Frau aufs Zimmer zu gehen, würde ich dem Ganzen einen 70-80%igen Wiederholungsfaktor geben. Also gerne wieder, hatte aber auch schon einige leidenschaftlichere Nr.. Dennoch kein Vorwurf an Sie, sie hat Ihren Job top gemacht, der Rest ist wohl Chemie oder Altersunterschied.

Danach noch kurz die mir bekannte und einmal gefickte Justina getroffen, mit der sich ein Gespräch an der Bar entwickelte. Dabei erklärte Sie mir dann dass es mit uns wohl nicht passe. Nunja, die Nr. war nicht schlecht gewesen aus meiner Sicht, "aber es liegt wohl an der Chemie!" Sowas Ähnliches meinte sie auch.

Das war somit dann auch das Signal zum Aufbruch, zumal niemand sonst Lust zeigte von mir flach gelegt werden zu wollen. Auch gut, mehr Geld fürs nächste Mal.

Fazit Aca:

Der Club als solches, Top wie immer für mich. Allerdings war bei den Frauen wesentlich weniger Lust oder Arbeitslaune zu spüren als das letzte Mal wo ich da war. Es fehlten allerdings auch Nicole und Celine, wenn die überhaupt noch wieder kommen.

Geändert von mahol (03.10.2017 um 01:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
acapulco gold, acapulco gold ratingen, airport düsseldorf, haus panthera, ratingen, saunaclub düsseldorf

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:30 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de